EKD-Ratsvorsitzende beklagt Notstände in Kinderkliniken

Den Vers aus der biblischen Weihnachtsgeschichte „Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen“ sei für sie aktueller denn je, betonte die oberste Repräsentantin von rund 20 Millionen Protestanten in Deutschland. Den vertrauten Satz könne sie in diesen vorweihnachtlichen Tagen kaum hören ohne die Nachrichten aus den Notaufnahmen der Kinderkliniken im Ohr. „Gott kommt als hilfsbedürftiges Kind zur Welt. Das Heilige ist eingewickelt in Windeln. Das Göttliche in einem Futtertrog fürs Vieh“, sagte Kurschus. Der schreiende Säugling ohne Herberge halte den Menschen eindringlich vor Augen, worauf es ankomme.

Die Heilige Familie der Weihnachtsgeschichte sei keine „heile Familie“. Alle Familien, die gegenwärtig mit dem Unheil ringen, seien Gott heilig. „Und die Hirten, das sind für mich in diesem Jahr zum Beispiel die Ärztinnen und Ärzte, die an den Feiertagen ihre Praxen öffnen“, sagte die Theologin.
 

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 22. Juni 2023.

Schreibe einen Kommentar