Bischof Stäblein kritisiert Bruch des Kirchenasyls durch Polizei

„Das Kirchenasyl ist ein Schutzraum für besonders schutzbedürftige, oft traumatisierte Menschen.“ Der Einsatz zeige in bedrückender Weise, mit welchen brachialen Mitteln die Behörden gegen Schutzsuchende vorzugehen bereit sind, erklärte der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Stäblein betonte, er würde gerne mit den zuständigen Stellen ins Gespräch kommen, „um zu klären: Warum ist das so passiert“. „Ich frage mich, welchen Stellenwert Humanität und Augenmaß bei solchen Einsätzen eigentlich spielen.“ Die evangelische Kirche stehe zum Kirchenasyl. Es sei das letzte Mittel, um in humanitären Härtefällen die Würde und die Rechte von Menschen zu schützen, betonte der Theologe.

Die Polizei in Schwerin hatte wegen eines Amtshilfegesuchs der Kieler Ausländerbehörde am Mittwoch ein bestehendes Kirchenasyl in der evangelischen Petrusgemeinde in Schwerin gebrochen, um zwei erwachsene Söhne einer sechsköpfigen afghanischen Familie nach Spanien abzuschieben. Die Abschiebung scheiterte, weil sowohl die Mutter als auch einer der Söhne sich in einem psychischen Ausnahmezustand befanden.
 

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 22. Juni 2024.

Schreibe einen Kommentar

Datenschutz
Ich, Thomas Binder (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Thomas Binder (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.