Weihnachtsbotschaft der amtierenden Ratsvorsitzenden

An Weihnachten feiern Christen in aller Welt die Geburt Jesu. Fehrs wird an Heiligabend die Christvesper im Hamburger Michel halten.

Inmitten so vieler düsterer Nachrichten, in Zeiten von Krisen und Krieg gebe es dennoch Grund für Hoffnung und Zuversicht, sagte die Hamburger Bischöfin. „Gerade in dieser Zerrissenheit brauchen wir dieses Fest. Wir brauchen den Weihnachtsmut der Engel, die mit Hoffnungstrotz ihr ‚Friede auf Erden!‘ singen. Wir brauchen das Weihnachtslicht, das uns einleuchtet und unsere Sehnsucht groß macht.“

Sie blicke sorgenvoll nach Israel und nach Bethlehem, der kleinen Stadt im Westjordanland. „Wie mag es den Kindern dort gehen? Was wird mit ihnen, die gerade jetzt in Bethlehem geboren werden? Wie furchtbar war die Erfahrung für die israelischen Kinder, die in Kellern und Tunneln von Hamas-Terroristen gefangen gehalten wurden? Und: Wer versorgt die Kleinen im Gazastreifen mit sauberem Wasser, Brot, Medizin?“, fragte die kommissarische Ratsvorsitzende. Jeder moderne Krieg sei eine humanitäre Katastrophe, unter der vor allem die Zivilbevölkerung leide. Daher sei es wichtig, für alle Leidenden zu beten, aber auch zu handeln.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 22. Juni 2024.

Schreibe einen Kommentar