Beteiligungsforum arbeitet konkret an ForuM-Empfehlungen

Betroffenenvertreter*innen drängen auf zügige Umsetzung.

Das Beteiligungsforum Sexualisierte Gewalt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat die Arbeit an konkreten Maßnahmen zur Umsetzung der Empfehlungen der Aufarbeitungsstudie ForuM aufgenommen. Auf der gestern zu Ende gegangenen zweitägigen Sitzung haben sich Betroffenenvertreter*innen und Beauftragte aus Kirche und Diakonie mit den 46 Empfehlungen der Forschenden auseinandergesetzt. Erarbeitet wurde ein klarer Zeitplan für die Entwicklung von geeigneten Maßnahmen, die im November der Synode der EKD zur Abstimmung vorgelegt werden. Der nächste Schritt sind gemeinsame Beratungen von Kirchenkonferenz und Rat der EKD mit Vertreter*innen des Beteiligungsforums im März. Im April und im Mai folgen weitere Sitzungen des Beteiligungsforums.

„Wir haben die Empfehlungen von ForuM zunächst sortiert, priorisiert und verschiedenen Ebenen und Verantwortlichen zugewiesen“, erklärte Nancy Janz, Sprecherin der Betroffenenvertretung. „Wir haben erarbeitet, welche Maßnahmen zu welchen Empfehlungen passen, damit Kirche und Diakonie möglichst zügig in die Umsetzung gehen können. Betroffene müssen jetzt eine Verbesserung ihrer Lage feststellen können und nicht erst in fünf Jahren.“

Die zentrale Rolle im Prozess der Maßnahmenentwicklung nach „ForuM“ spielt das Beteiligungsforum Sexualisierte Gewalt der EKD. Verschiedene Maßnahmen sind bereits in der Umsetzung. Zur Vernetzung betroffener Personen wird die digitale Plattform BeNe bald online gehen. Die Unterzeichnung der Gemeinsamen Erklärung mit der UBSKM ebnet den Weg für systematische Aufarbeitung über die ForuM-Studie hinaus. Reformen der Disziplinarverfahren und Anerkennungsverfahren sind bereits auf dem Weg.

Die Sprecherin der kirchlichen Beauftragten im Beteiligungsforum, Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst, betonte: „Das sind Fortschritte, die aus der Arbeit des Beteiligungsforums hervorgegangen sind. Wichtig ist auch, dass wir uns in Kirche und Diakonie auf allen Ebenen mit dem Thema Sexualisierte Gewalt auseinandersetzen. Wir brauchen Bewusstsein dafür, dass das Thema alle betrifft.“

Detlev Zander, Sprecher der Betroffenenvertretung im Beteiligungsforum mahnte an, geeignete Rahmenbedingungen für die Umsetzung der ForuM- Empfehlungen zu schaffen: „Es bleibt viel zu tun. Nur wenn die Landeskirchen und die diakonischen Landesverbände jetzt genügend Geld und Personal einsetzen und sich endlich zu einheitlichen Standards bekennen, können Kirche und Diakonie den Bedürfnissen betroffener Menschen gerecht werden. Das bedeutet auch, dass Landeskirchen und diakonische Landesverbände Macht abgeben.“

Hannover, 20. Februar 2024

Die Sprecher*innen des Beteiligungsforums Sexualisierte Gewalt der EKD
über Pressestelle der EKD

Kontaktmöglichkeiten:

Beteiligungsforum@ekd.de / Betroffenenvertretung@befo.ekd.de

Nancy Janz: Nancy.janz@befo.ekd.de / 0160 944 202 31
Detlev Zander: detlev.zander@befo.ekd.de / 0151 514 765 27
Dorothee Wüst: oeffentlichkeitsreferat@evkirchepfalz.de / 06232 6671 45

Info-Link zur ForuM-Themenseite

https://www.ekd.de/umgang-mit-der-studie-82291.htm

Zur Information:

Die Ende Januar veröffentlichte unabhängige wissenschaftliche Aufarbeitungsstudie ForuM besteht aus fünf Teilprojekten und einem Metaprojekt. Thematisch beschäftigten sich die Teilprojekte mit der historischen Perspektive auf den kirchlichen und öffentlichen Umgang mit sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche, der bisherigen Praxis der Aufarbeitung, Erfahrungen und Sichtweisen von Menschen, die sexualisierte Gewalt in evangelischen Kontexten erlitten haben, der Perspektive Betroffener auf Strukturen der evangelischen Kirche und deren Nutzung durch Täter*innen und Kennzahlen zur Häufigkeit sowie Aktenführung. Auf Grundlage der in den Teilprojekten gewonnenen Erkenntnisse wurden Empfehlungen an die Kirche und Diakonie ausgesprochen.

Im Beteiligungsforum Sexualisierte Gewalt werden alle Fragen, die sexualisierte Gewalt in der evangelischen Kirche und Diakonie betreffen, von Betroffenenvertreter*innen und kirchlichen sowie diakonischen Beauftragten bearbeitet. Die Mitglieder des Beteiligungsforums bringen ihre Fragestellungen und Themen in das Forum ein. Ebenso werden Anfragen aus den Gremien der EKD und Diakonie in das Beteiligungsforum getragen. Das Beteiligungsforum erarbeitet dazu konkrete Beschlussvorschläge. Für einen Beschlussvorschlag ist sowohl eine Mehrheit in der Betroffenenvertretung als auch unter den kirchlichen und diakonischen Beauftragten notwendig. Die abgestimmten Beschlussvorschläge werden dann in den Rat der EKD, die Kirchenkonferenz oder die Synode eingebracht, wo sie endgültig beschlossen werden. So ist gewährleistet, dass jede kirchenpolitische Entscheidung zum Umgang mit sexualisierter Gewalt unter Partizipation Betroffener erfolgt.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Presse ( https://www.ekd.de/rss/presse.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 20. August 2024.

Schreibe einen Kommentar