EKD ruft zu Hilfe für Friedensprojekt im Westjordanland auf

Das Land gehört der Familie seit 100 Jahren. 1916 kaufte der Großvater des jetzigen Besitzers Daoud Nassar den Weinberg und zog mit seiner Familie auf den Hügel, um das Land zu bewirtschaften. 1916 herrschte noch das Osmanische Reich im heutigen Palästina. Daher ließ Nassar sein Land registrieren und bekam im Gegenzug eine Urkunde.

Auch unter der britischen, jordanischen und schließlich israelischen Herrschaft ließen die Nassars ihren Grundbesitz immer wieder registrieren. 1991 erklärte der Staat Israel das Land, auf dem der Weinberg steht, zum öffentlichen Besitz. Damals konnte die Familie nachweisen, dass sie die rechtmäßigen Eigentümer ihres 42 Hektar großen Grundstücks sind. Seit über 30 Jahren ist der Fall Nassar beim obersten israelischen Gericht anhängig. Bislang ohne Entscheidung. Immer wieder ist „Tent of Nations“ Ziel von Attacken.
 

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 21. November 2024.

Schreibe einen Kommentar