Seminar mit internationalen Stipendiat*innen in Genf

Die UN lud zu einem Austausch mit dem Team der Sonderberichterstatterin für Religionsfreiheit ein. Die Generalsekretärin des Lutherischen Weltbundes Dr. Anne Burghardt und ihr Team leiteten ein Gespräch mit den Stipendiat*innen zur Rolle konfessioneller Weltbünde für die Ökumene. Per Video richteten sich Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm, der Moderator des Ökumenischen Rates der Kirchen, und von Seiten der stipendiengebenden Institutionen Bischöfin Petra Bosse-Huber, Bischof Gerhard Feige, Präsidentin Dr. Dagmar Pruin, Geschäftsführer Norbert Denecke und Professorin Dr. Claudia Jahnel an die Stipendiat*innen und hoben die Bedeutung der internationalen Stipendienarbeit der Kirchen für die ökumenische Zusammenarbeit der Kirchen und für den kirchlichen Beitrag zur internationalen Verständigung zwischen den Nationen hervor. Stellvertretend für die verschiedenen Stimmen sind die folgenden beiden Zitate aus der katholischen und evangelischen Kirche: Bischöfin Bosse-Huber sagte über die Stipendiat*innen der EKD aus den verschiedenen Zeiten: „Sie haben einen reichen Schatz an Erfahrungen aus Deutschland mit in ihre Heimat genommen, eine tiefe Kenntnis der Evangelischen Kirche in Deutschland und eine lebenslange Mehrsprachigkeit als Kenner zweier Welten, zweier Kirchen und oftmals von zwei verschiedenen Konfessionen. Diese Mehrsprachigkeit hat viele von ihnen bis heute zu unseren Partnern gemacht, die – sei es aus ihrer Heimat, sei es von Deutschland aus – die Kontakte zwischen unseren Kirchen tragen und lebendig halten.“ 

Der Vorsitzende der Ökumenekommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr Gerhard Feige, betonte: „Ökumene ist ein vieldimensionaler Prozess, der nicht nur eine gute Kenntnis unserer Gesprächspartner erfordert, sondern auch eine Empathie für die Ausprägung, die der christliche Glaube in ihren Traditionen gefunden hat. Empathie entsteht vor allem durch persönliche Begegnung. Daher begrüße ich es sehr, dass bei diesem Seminar Stipendiatinnen und Stipendiaten aus unterschiedlichen Kirchen und verschiedenen Kontinenten zusammenkommen, um sich gemeinsam mit den Herausforderungen der Ökumene in unsrer Zeit zu befassen.“ Das Seminar in Bossey wurde von den Teilnehmenden als eine große Chance wahrgenommen, den eigenen Horizont zu erweitern. Die ökumenischen Begegnungen waren ein Motivationsschub für das weitere Studium der Stipendiat*innen in Deutschland.
 

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 10. Dezember 2024.

Schreibe einen Kommentar