Kurschus: Ich habe Waffenlieferungen nie begrüßt

„Viele möchten einfache Antworten, am besten im Ja-Nein-Schema“, sagte Kurschus, und ergänzte: „Ich mache da nicht mit.“ Auch die Kirche müsse Antworten geben, aber anders als die Politik. „Wir verfügen nicht über ein Wissen christlicherseits, das es uns erlauben würde, einzelne politische Optionen direkt aus der Bibel abzuleiten.“ Wer politisches Handeln zum Willen Gottes erkläre, begebe sich auf gefährliches Terrain. In diesem Zusammenhang warf sie dem Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill, erneut Gotteslästerung vor, weil dieser den Angriffskrieg als gottgewolltes Mittel darstelle.

Die EKD komme zu dem Schluss, dass es für und gegen Waffenlieferungen jeweils gute Gründe gebe. Dilemmata müssten benannt werden. „Es ist nicht immer hilflos, wenn man sagt: Ich weiß es nicht. Das ist manchmal das einzig angebrachte“, sagte Kurschus. Auch die Bibel würde offensichtliche Widersprüche nebeneinander stehen lassen und in einer größeren Wahrheit aufheben.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Dieser Beitrag verfällt am 13. Januar 2023.

Schreibe einen Kommentar

Datenschutz
Ich, Thomas Binder (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Thomas Binder (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.