Autobahnkirchen: Auffangstation für aus der Kirche Ausgetretene

Drei Gruppen von potenziellen Besuchern unterscheidet das Versicherungsunternehmen, das für die Vernetzung der Autobahnkirchen sorgt: Menschen, die von Berufs wegen viel auf den Autobahnen unterwegs seien, die spontan auf Reisen einen spirituellen Rückzugsort suchten, und solche, die aus verschiedenen Gründen nicht gerne die Kirche am eigenen Wohnort aufsuchen wollten.

„Viele wollen einfach nicht von Bekannten gesehen werden, wenn sie in die Kirche gehen“, sagte Hofmeister. Autobahnkirchen lägen dagegen entweder direkt an einem Rasthof oder nur wenig von der nächsten Autobahn entfernt.

Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland: Nachrichten ( https://www.ekd.de/rss/editorials.xml?)
Bitte lesen Sie den ganzen Text auf der Originalseite des Feeds – zur Quelle

Schreibe einen Kommentar

Datenschutz
Ich, Thomas Binder (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Thomas Binder (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.